ACHTUNG! Die schrecklichsten Fehler beim Bondage – Teil 2

…hier geht es zum Teil 1.

Jetzt wirst du hängen…

 

 

Hinweis: Das Ropebunny sollte möglichst auch in der Lage sein, die Schere bzw. das Messer zu erreichen und zu benutzen, falls dem Rigger etwas zustößt.

Wenn ihr eine Suspension plant, ist es sicher, die Hängevorrichtung und die Seile unmittelbar vor dem Antritt erneut zu prüfen. Auch (!) wenn bisher nichts passiert ist, könnte ein Schaden vorhanden sein, der dann zu einem spontanen Versagen führt. Die Hängevorrichtung kann geprüft werden, indem man sich mit etwas Schwung daran hängt und möglichst viel wackelt. Strapazierte Seile kann man normalerweise mit dem Auge erkennen. Wenn die Fasern stark ausgefranst sind oder gar ein Strang bereits gerissen oder stark beschädigt ist, darf das Seil auf keinen Fall mehr für eine Suspension benutzt werden, da die Gefahr zu groß ist, dass es reißt. Insbesondere die Mitte der Seile wird häufig belastet und sollte daher besonders geprüft werden.

 

Steck die Baumwollseile weg, wenn ich von der Decke hängen soll…

Weg mit Baumwollseilen, insbesondere solche ohne Seele, für Suspensionen. Die Tragfähigkeit von Baumwollseilen variiert so stark, dass sie eigentlich von keinem Seilhersteller zuverlässig angegeben werden kann. Außerdem ziehen sich die Knoten meist zu stark zusammen und sind dann kaum mehr zu lösen. In einem Notfall wird das dann richtig gefährlich!
Beim Fesseln an Objekte muss unbedingt darauf geachtet werden, was passiert, wenn das Ropebunny einen Schwächeanfall erleidet, ohnmächtig wird oder auch einfach nur mal das Gleichgewicht verliert. Dies kann ausprobiert werden, indem das Ropebunny sich vorsichtig mehr und mehr in die Seile hängt, um festzustellen, wo es wehtun könnte. Sobald ein Körperteil irgendwo in der Luft hängt, spricht man von einer Semi-Suspension, also einer teilweisen Hängefesselung. Und genau wie bei einer vollen Suspension entsteht auch hier ein höheres Risiko.

 

Nutz am Besten eines von denen:

             

Wenn das Ropebunny beispielsweise die Arme hinter dem Körper nach oben gebunden bekommt (ein sogenannter Strapado) und das Gleichgewicht verliert, können so die Schultern ausgekugelt werden oder schlimmeres. Um dies zu vermeiden, ist es sinnvoll, den Oberkörper zusätzlich an dem gleichen Objekt zu befestigen. Es ist dann immer noch schwierig, das Ropebunny wieder aus der misslichen Lage zu befreien, aber der zusätzliche Halt bietet trotzdem etwas mehr Sicherheit vor Verletzungen.

 

Hast du die Schere / Messer bereitgelegt? 

 

742847_original_R_K_B_by_Espressolia_pixelio.de
Bildquelle: Espressolia / pixelio.de

Auch bei besonders guten und weichen Seilen ist darauf zu achten, dass diese nicht zu schnell über die Haut gezogen werden. Reibung erzeugt Wärme und bei schneller Reibung kann es zu Verbrennungen kommen (Seilbrand). Bei einigen Seilarten geht das sehr schnell, bei anderen braucht es sehr viel Reibung. Aber Reibung erhöht sich auch durch Druck und einige Hautbereiche sind empfindlicher als andere. Deshalb ist nie verkehrt darauf zu achten, wo und wie schnell man Seile am Körper entlangzieht. Diese Verbrennungen sind normalerweise nicht gefährlich, oft aber unangenehm und schmerzhaft.

 

 

Häufig entsteht Seilbrand gerade in Situationen, in denen man nicht daran denkt. Ein typisches Beispiel dafür ist das Lösen der Fesselung. Manchmal aufgrund von Hektik, weil zum Beispiel ein Arm einschläft oder etwas anderes schief gelaufen ist. Manchmal aber auch einfach nur, weil sich die Beteiligten in einem Endorphinrausch befinden und die Welt um sich herum vergessen.

 

 

Wenn trotz aller Sicherheitsvorkehrungen doch mal etwas passiert, ist das Wissen über Erste-Hilfe-Maßnahmen sehr nützlich. In den allermeisten Fällen, in denen etwas schief gelaufen ist, sind es nur kurzzeitig taube Gliedmaßen, Blutstaus oder kleinere Schwächeanfälle aufgrund von Kreislaufproblemen. Das alles ist oft damit erledigt, dass die Fesseln gelöst werden. Wenn sich allerdings keine Besserung einstellt, sollte auf jeden Fall ein Arzt besucht werden! Bei Kreislaufproblemen kann es helfen, die Füße hochzulegen. Aber auch hier gilt, dass bei ausbleibender Besserung oder Verschlimmerung unverzüglich ein Arzt aufgesucht oder sogar gerufen werden sollte.

…hier geht es zum Teil 1.

 


Zusammengefasst:

hör auf die Stimme in deinem Körper

Leidenschaftlich wird es trotzdem!

Versprochen!